ENDE

Pressrelease

Envalior auf der VDI-Tagung „Plastics in Automotive Engineering 2023”

  • Erste Großserienanwendung der Hohlprofilhybridtechnik
  • Miniaturisierte Hochgeschwindigkeitskugellager reduzieren Gewicht und Kosten bei Elektromotoren
  • Composite für große Batteriegehäuse besteht thermal runaway-Tests
  • Maßgeschneiderte Polyphthalamid-Compounds für FAKRA-Steckverbinder
  • Elektrolytadditiv macht Lithium-Ionen-Zellen thermostabiler und haltbarer
  • Fokus auf nachhaltige Materialien mit geringem CO2-Fußabdruck

Düsseldorf, 15. Juni 2023 – Im Mittelpunkt des Auftritts von Envalior auf der VDI-Tagung „Plastics in Automotive Engineering 2023“ in Mannheim stehen vor allem Material- und Technologielösungen für Fahrzeuge, die batterieelektrisch oder mit Brennstoffzellen angetrieben werden. Ein weiterer Fokus liegt auf der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und auf neuen Mobilitätstrends wie Fahrerassistenzsystemen. „Wir wollen mit unseren Entwicklungen Fahrzeuge leichter, sicherer und leistungsfähiger machen. Besonderes Augenmerk gilt dabei nachhaltigen Materialien auf Basis rezyklierter oder biobasierter Rohstoffe, die nicht nur kleinere CO2-Fußabdrücke in die Anwendung mitbringen, sondern auch den Aufbau ressourcenschonender Stoffkreisläufe vorantreiben“, erklärt Julian Haspel, Leiter des e-Powertrain Teams von Envalior.

 

Torsionsstabil und leicht

Ein Exponat-Highlight von Envalior ist das weltweit erste in Hohlprofil-Hybridtechnik (HPH) gefertigte Serienbauteil. Der Frontendträger wurde gemeinsam mit dem chinesischen Systemlieferanten Dongfang Jiangsu entwickelt und ersetzt eine geschweißte Metallkonstruktion. „Das Bauteil unterstreicht, dass sich unsere neue Leichtbautechnologie in der Serienproduktion bewährt“, betont Dr. Matthias Theunissen, Projektmanager Leichtbau bei Envalior. Die HPH ist eine Weiterentwicklung der Kunststoff-Metall-Verbundtechnik und nutzt anstelle von Stahl- oder Aluminiumblechen metallische Hohlprofile. Sie ergibt Bauteile, die rund 20 bis 30 Prozent leichter sowie deutlich torsionssteifer und dimensionsstabiler sind. Große Einsatzchancen hat die HPH etwa auch in der Fertigung von hochintegrierten Instrumententafel-Querträgern. Dr. Theunissen stellt die neue Technologie und das Serienbauteil auf der Tagung am Donnerstag, den 22. Juni, um 9:30 Uhr näher vor. Der Titel seines Vortrags lautet „From idea to series production: New Hollow Profile Hybrids enabled by polyamides with high flowability“.

 

Dynamisch-mechanisch und thermisch hoch belastbar

Beispiel einer Materialinnovation für den Leichtbau von Elektromotoren sind verschiedene Stanyl® Polyamid 46-Compounds von Envalior. Sie sind den extremen dynamisch-mechanischen und thermischen Beanspruchungen gewachsen, denen Gehäuse von Hochgeschwindigkeitskugellagern standhalten müssen. „Die Gehäuse können besonders klein und dünnwandig ausgelegt werden und eignen sich für miniaturisierte Kugellager, die mit bis zu 30.000 Umdrehungen pro Minute bei niedrigem Drehmoment arbeiten“, erläutert Dr. Tamim Sidiki, Direktor globales Marketing im Bereich Mobility bei Envalior. Envalior zeigt in Mannheim ein entsprechendes Lagergehäuse als Exponat.

 

Alternative zu Stahl und Aluminium

Ein anderes Highlight von Envalior ist ein neues endlosfaserverstärktes Composite der Marke Tepex®. „Es besteht marktübliche thermal runaway-Tests für Batteriegehäuse von Elektrofahrzeugen bei Prüfkörperdicken von sogar weniger als zwei Millimetern und ist damit bei Batteriegehäusen eine leichte Alternative etwa zu Stahl und Aluminium”, so Haspel. Die Tests stellen die extremen Belastungen nach, die beim Brand von Batteriezellen auf das Batteriegehäuse einwirken. Großen Raum nehmen bei Envalior auch Untersuchungen ein, die sich mit dem Spritzgießen großformatiger Batteriegehäuse befassen, um eine Verfahrensalternative zum Fließpressen zu erschließen. Ein Ansatz ist dabei der Einsatz großer Einleger aus Tepex® als Boden der flachen Gehäuse. „Dadurch ist es möglich, den Spritzdruck zu senken und kleinere Spritzgießmaschinen mit deutlich geringeren Schließkräften zu verwenden, was zu konkurrenzfähigen Fertigungskosten führt”, so Haspel. Diese Studien sind auch Teil des Vortrags „Technische Kunststoffe als Wegbereiter für HV-Batteriesysteme der nächsten Generation”, den Julian Haspel und Dr. Christopher Höfs von Envalior am 21. Juni um 17 Uhr auf der Tagung halten.

 

Unbegrenzt lagerbar, freie Farbwahl

Ein „Hingucker“ auf dem Stand von Envalior sind verschieden eingefärbte FAKRA-Steckverbinder für Konnektivitätsanwendungen wie Navigationssysteme, Antennen oder Sensoren von Fahrerassistenzsystemen. Die Stecker bestehen aus ForTii® ACE. Diese Polyphthalamid-Compounds kombinieren die geringe Feuchtigkeitsaufnahme sowie Farb- und Dimensionsstabilität, wie sie für Polyester charakteristisch sind, mit den hochwertigen mechanischen Eigenschaften und der freien Einfärbbarkeit von Polyamiden. Die Compounds sind bis 180 °C thermisch dauerbeständig und besonders kriechstrom- und durchschlagfest. „Sie erfüllen unseres Wissens nach als einziges Polyamid weltweit die Norm JEDEC MSL1. Die Compounds und die Teile daraus sind daher unbegrenzt lagerbar, ohne dass sie zum Schutz vor Feuchtigkeit speziell verpackt werden müssen“, so Sidiki. Die Produktreihe enthält auch Varianten, die halogenfrei flammgeschützt sind oder die Elektrokorrosion von Metallkontakten unterdrücken.

 

Längere Lebensdauer, Schutz vor thermal runaway

Hersteller von Elektrofahrzeugen präferieren oft Batteriezellen hoher Energiedichte, um mit einer geringeren Zahl an Zellen Gewicht einzusparen. Allerdings neigen solche Zellen eher zu einem thermal runaway. Abhilfe schafft hier das Elektrolytadditiv Stanyl® SN-PURE von Envalior. Schon bei einem Gehalt von 0,5 bis ca. 5 Prozent bildet das Succinonitril an der Kathode eine Schutzschicht, die die Zellen thermisch stabilisiert, die die Zellenkapazität auf hohem Niveau hält und auch nach zahlreichen Lade-/Entladezyklen keine gefährliche Gase entstehen lässt. „Wir sind mit einer komplett europäischen Lieferkette weltweit einer der größten Produzenten des Additivs. Mit seiner hohen Reinheit, dem sehr niedrigen Ionengehalt und der sehr geringen Restfeuchte ist es wirksamer als andere Succinonitrile und auch Adiponitrile, was das Risiko kostspieliger Rückrufe von Elektrofahrzeugbatterien spürbar senkt“, so Sidiki.

 

Auf dem Weg zu Kreislaufwirtschaft und Klimaneutralität

Envalior will bis 2030 sein gesamtes Portfolio auch in biobasierten oder rezyklierten Produktvarianten anbieten, um nachhaltige Stoffkreisläufe aufzubauen und klimaneutral zu werden. Ein entsprechendes Produktbeispiel sind neue Tepex®-Varianten, die aus Polyamid – basierend auf Rizinusöl – und Flachsfasern bestehen. Die Halbzeuge eignen sich für den strukturellen Leichtbau unter anderem von Sitzschalen oder Batteriekonsolen. Biobasiert sind auch die Polyamid 4,10-Compounds EcoPaXX®, die ebenfalls auf Rizinusöl basieren. Aus ihnen lassen sich etwa Halter, Komponenten des thermischen Managements sowie sichtbare Abdeckungen fertigen. Beispiele für zirkuläre Werkstoffe sind die Polyamid 6-Produktreihen Durethan® ECO und Akulon® RePurposed. Letztere werden auf Basis von Rezyklaten aus alten, die Meere verschmutzenden Fischernetzen gewonnen und zum Beispiel für Kabelbaumklemmen eingesetzt. Zu Durethan® ECO zählen unter anderem Compounds, die mit Glasfasern aus industriellen Glasabfällen verstärkt sind. So bietet sich etwa das hochverstärkte Durethan® ECOBKV60H2.0EF für Strukturbauteile wie Frontends, A-Säulen oder Batterieträger an.

 

Envalior ist ein neues Unternehmen, das aus der Fusion zweier Branchenführer – DSM Engineering Materials (DEM) und Lanxess High Performance Materials (HPM) – hervorgegangen ist. Es zählt weltweit zu den führenden Herstellern von technischen Kunststoffen. Eigentümer sind der Private-Equity-Investor Advent International und der Spezialchemie-Konzern LANXESS.

 

Die VDI-Tagung „Plastics in Automotive Engineering“ (PIAE) findet am 21. und 22. Juni 2023 in Mannheim im Congress Center Rosengarten statt.

 

Nähere Informationen zu den Innovationen von Envalior für den Bereich New Mobility finden sich unter https://envalior.com/products-services/.

Envalior PIAE FAKRA picture

Ein „Hingucker“ auf dem Stand von Envalior sind verschieden eingefärbte FAKRA-Steckverbinder für Konnektivitätsanwendungen wie Navigationssysteme, Antennen oder Sensoren von Fahrerassistenzsystemen. Die Stecker bestehen aus den Polyphthalamid-Compounds ForTii® ACE.

 

Foto: Envalior

 

 

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung der Envalior GmbH erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweichen. Die Envalior GmbH übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die Envalior GmbH übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die Envalior GmbH übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der Envalior GmbH oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.

Download PDFDownload RTF

For questions about Envalior get in touch with us!

Message send

Thanks for your message, we received it well

We will contact you as soon as possible
Close